Sr. Elsbeth Lengauer

Nach schwerer Krankheit rief Gott Sr. Elsbeth am 3. März heim in sein Reich.

Sr. Elsbeth
Theresia Lengauer
von der Gekreuzigten Liebe
geb. am 26.09.1933 in Enzenkirchen OÖ
gest. am 03.03.2021 in Götzens

Theresia war die Älteste von acht Kindern und wuchs bei ihren Großeltern auf.
Mit 11 Jahren wurde sie von der Gestapo in der Schule abgeholt und in eine fremde
Familie gebracht. Danach kam sie zu ihrer Firmpatin und arbeitete dort auf
dem großen Bauernhof mit.
Ihre ersten Dienststellen waren in einem Krankenhaus und in der Behinderteneinrichtung
St. Anton. Dort lernte sie die Franziskaner kennen und entschloss sich
bei den Tertiarschwestern in Hall einzutreten.
Im September 1961 feierte sie ihr erster Profess. Nach kurzen Einsätzen in Matrei,
Hopfgarten, Fügen und am Dom zu St. Jakob kam sie nach Götzens. 20 Jahre
verrichtete sie dort die Mesnerdienste und arbeitete in der Landwirtschaft mit.
Bis zu ihrer Pensionierung war sie Köchin.

Franziskanerinnen Tertiarschwestern Hall in Tirol

Sr. Elsbeth schon von der Krankheit gezeichnet

Götzens ist für Sr. Elsbeth eine Heimat
geworden und es war für sie in ihrer schweren Krankheit unvorstellbar, weggehen
zu müssen.
Mit Hilfe des Sozialsprengels, Frau Dr. Mayerhofer und dem Mobilen Hospiz, war
es den Schwestern in Götzens möglich, sie bis zuletzt in ihrer gewohnten Umgebung
zu pflegen. Ein herzliches Vergelt's Gott Ihnen allen und auch den Frauen
aus Götzens, welche die Schwestern unterstützten.
„Gott ist die Liebe!"
1 Joh 4,8 - Lieblingsschriftstelle von Sr. Elsbeth

Franziskanerinnen Tertiarschwestern Hall in Tirol

Sr. Elsbeth im Jahr 2018 an ihrem 85. Geburtstag

powered by webEdition CMS