Sr. Martha

Am 18. Mai schlief Sr. Martha Lukasser friedlich ein.

Rosa wurde in Lienz als erstes von sieben Kindern geboren. Bereits mit 8 Jahren verlor
sie ihre Mutter. Nach dem Besuch der Grundschule in Assling arbeitete sie im elterlichen
Haushalt und als landwirtschaftliche Hilfskraft.
1951 trat sie bei den Tertiarschwestern in Hall in Tirol ein und legte am 4.9.1956 ihre erste
Profess ab.
Sie besuchte die Lehrerbildungsanstalt für Arbeitslehrerinnen in Innsbruck. Ab 1960 unterrichtete sie als Arbeitslehrerin in Thaur und Absam bis zu ihrer Pensionierung im Jahre
1992. Mehrmals sprach das Land Tirol ihr Dank und Anerkennung für ihren Einsatz in der
Schule aus.
Nach ihrer Pensionierung fand sie als Mesnerin in Thaur eine erfüllende Aufgabe.
Ihre letzten Lebensjahre verbrachte sie zunächst im Provinzhaus und dann in unserem
Pflegeheim St. Klara in Hall in Tirol.
Besonderes Geschick hatte sie für Handarbeiten und sie stellte bis ins hohe Alter filigrane
Spitzen für die Kirchenwäsche her. Das Gebet war ihr zeitlebens sehr wichtig und als ihre
Sehkraft und ihr Gehör abnahmen, war es besonders das Rosenkranzgebet, das ihr Trost
und Kraft gab.
Am Dienstag, den 21. Mai, feiern wir in der Heilig-Geist-Kirche, Unterer Stadtplatz in Hall,
um 14.30 Uhr das Requiem für Sr. Martha. Anschließend begleiten wir sie zu ihrer letzten
Ruhestätte auf den Städtischen Friedhof in Hall.
Die Rosenkränze beten wir am Sonntag und Montag, jeweils um 17.00 Uhr, in der Heilig-
Geist-Kirche in Hall.

franziskanerinnen tertiarschwestern hall in tirol

Eine strahlende Sr. Martha bei ihrem diamantenen Professjubiläum

powered by webEdition CMS