Wer hat das letzte Wort?

„Eines ist sicher. In der großen, ständig wogenden Debatte der Weltgeschichte reden zwar das Leid, ....

... der Tod und das Böse mit, aber das Schlusswort haben sie nicht.
Das Schlusswort hat die funkelnde Krone der Liebe."

Bischof Reinhold Stecher

Dieser Satz von Reinhold Stecher trifft unsere Situation sehr gut. Zurzeit ist alles irgendwie dunkel-bedrohlich-leidvoll. Wenn ich sehe, was in der Welt los ist – Krieg – Flucht – Hunger – Pandemie .... Habe ich das Gefühl, dass das Dunkle überwiegt. Aber wir haben eine Verheißung und die ist dauerhafter als alle Bedrohung in dieser Welt. Denn gerade, wo es dunkel ist, leuchtet auch immer wieder Licht auf.

Wo Not ist – wächst Solidarität.
Wo Hunger herrscht – zeigt sich die Bereitschaft zum Teilen.
Wo Krankheit ist – setzen sich Menschen für Menschen ein.
Wo Einsamkeit herrscht – suchen Menschen kreativ Kontaktmöglichkeiten.
Wo Heimatlosigkeit ist – öffnen Menschen Türen, auch wenn viele das nicht wollen.
Wo Tod ist – rücken Menschen zusammen und trösten sich gegenseitig.
Und so blühen überall nicht nur Blumen und Bäume – sondern auch Taten der Liebe auf.

 

franziskanerinnen tertiarschwestern hall in tirol

Nur darauf kommt es an, nur das hat Bestand. Wenn wir das im Erleben dieser Pandemie lernen, dann hat sie auch ihre guten Seiten.
Nun wünsche ich euch allen gesegnete Kartage und zu Ostern diese beglückende Erfahrung, dass es in unserem Leben zwar das Schwere gibt, dass es aber nicht das letzte Wort hat – am Ende stehen Licht und Liebe, die Gott uns verheißen hat und zwar hier in unserem Leben und über dieses Leben hinaus bis in alle Ewigkeit.

 

franziskanerinnen tertiarschwestern hall in tirol

powered by webEdition CMS